Den "Cinq Rechants" hatte Beuerle mit seinem vor keiner technischen Herausforderung zurückschreckenden Ensemble eine Darstellung angedeihen lassen, die deren Kontraste vollflächig, aber in sich feinsinnig modelliert ausleuchtete. Weder fehlte es da angesichts der herben Wechsel der Ausdrucksrichtung an Attacke noch an seelenvoller Klanglichkeit. Stuttgarter Nachrichten

Die Wiedergabe der dreizehn hochpolyphonen Chorsätze und Vokalconcerti in den vielfältigsten Besetzungen war beispielhaft. Aus konzentrierter geistiger Durchdringung entsprang für die Zuhörer und offensichtlich auch für die Mitwirkenden sinnliches Vergnügen. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Eine solche Einheit von Text und Musik, von gestischer und gesanglicher Gestaltung, von musikalischer Zucht und Freiheit ist selten zu erleben. Was für eine Wortmalerei, welche Skala der Empfindungen, was für ein Gespür für Leidenschaft und Leiden, für Heiterkeit und Schwermut, für Liebe und Tod! Ein gewichtiger Beitrag zum Ligeti - Festival. Nürnberger Zeitung

Da kam es vor, daß man längst bekannte Werke völlig neu hörte. Badische Zeitung

Der äußerst konturenscharf singende Anton-Webern-Chor aus Freiburg i. Br. trug das Seine dazu bei, um das grassierende Vorurteil, welches dem Werk [Schumann: Genoveva] nicht mehr als einen bläßlich oratorienhaften Stil zugesteht, erfolgreich zu widerlegen. Neue Zürcher Zeitung

Dabei braucht der Anton-Webern-Chor, der hier im Orchester mit hochkarätigen, souverän agierenden Barockspezialisten zusammen- arbeitete, den Vergleich mit jedem speziellen Barockensemble nicht zu scheuen. Kaum zu glauben, dass er sonst romantische Literatur und (worauf die Namensgebung des Chores hindeutet) das 20. Jahrhundert bis hin zur allerneuesten Avantgarde pflegt! Schwarzwälder Bote

Der Anton-Webern-Chor ist mit einer Fülle an erstklassigen Einzelstimmen besetzt, deren besondere Qualität im exzellenten, an Homogenität kaum zu überbietenden Gesamtklang liegt. Trotz aller Klarheit und Reinheit verschließt sich dieser keineswegs dem Besonderen an Monteverdis Musik - den Affekten, im Gegenteil: Beuerle und das Ensemble arbeiten diese mit einer Energie heraus, von der die Produktion in hohem Maße lebt. Badische Zeitung

Die 18 Sänger des Anton-Webern-Chors können ein gewaltiges Klangvolumen entwickeln, ein Unisono wirklich aus einem Ton. Sie können sich aber auch, mal als reiner Männerchor, mal als Frauenchor, fast bis zur Unhörbarkeit vorwagen, flüstern und summen, und ihre Sprachvirtuosität scheint grenzenlos. Beuerle versteht es, die Empfindungsskalen der Volkslied- kompositionen ebenso hörbar zu machen wie deren Architektur. Nürnberger Zeitung

Es dürfte selten zu beobachten sein, daß sich das Publikum nach Aufführung und Zugabe so zögernd aus dem Saal entfernte, immer noch in der Bereitschaft, mit irgend jemand ein Gespräch über das Gehörte zu führen. Frankfurter Rundschau

Über die Leistung des Chores kann hier nur in Superlativen gesprochen werden. Die Welt

Witzig und spritzig zu sein ist für einen Chor naturgemäß schwerer als für eine Blechcombo. Der professionelle Anton-Webern-Chor aber war es. Nürnberger Nachrichten

Daß die Stimmen des Chores nicht nur innerhalb ihres chorischen Singens perfekt waren, sondern mit gleicher Sicherheit auch solistische Aufgaben übernahmen, ist ein weiteres Zeichen für das hohe Profil des Chores. Frankfurter Rundschau

Im Webern-Chor hat sich Beuerle ein professionelles Ensemble erzogen, dem er interpretatorisch alles abverlangen kann. Badische Zeitung